Facebook MySpace Twitter Google Bookmarks RSS Feed 
Valdez Heliski Guides

alt src=http://www.wingert.de/_cms/images/stories/heliski/banner_valdez.jpg

Valdez Heli-Ski Guides - Alaska

Alaska und Alyeska – beides bedeutet „das große weiße Land im Osten“. Alaska gehörte einst zu Russland, heute gehörte es zu den USA. Im „the lower 48“, einem riesigen begletscherten und im Winterhalbjahr ganz beschneiten, viermal so großem Land als Deutschland, ist die Schneemenge und Schneequalität mit vom Feinsten, was dieser Erdball zu bieten hat. Alaska bietet wohl das aufregendste und abenteuerlichste Heliskiing in der Welt. Valdez Heli-Ski Guides - das ultimative Heliski-Abenteuer „graduate to the real big mountains“       

   
Valdez Heli-Ski Guides ist das älteste und flächenmäßig größte (4000km2) Heliski-Unternehmen in Alaska, 1993 von dem Alaska Heli-Ski Pioneer Doug Coombs gegründet. Der amerikanische Freeskihero hat es verstanden, einer der steilsten Heliskispots der Erde in den Chugach Mountains bei Valdez am Thompson Pass zu erschließen. Ein exklusiver „Forest Service Permit“, der in 1998 erworben wurde, beinhaltet die bekanntesten Terrains in den Chugachs wie die „Books“ und „The Library“. Heute wird das Unternehmen von Scott Raynor geführt, der touristische Akzente mit der Unterbringung seiner Gäste in den gemütlichen Blockhütten der Tsaina Lodge gesetzt hat. Die Blockhütten liegen in den Bergen, direkt am Heliport, so dass es sicher ist, von einem übergroßen Wecker, dem Helicopter, geweckt zu werden. Die namhaftesten Heliski-Guides wie z. B. Mark Newcomb, Kristen Kraemer, Doug Coombs machen den Tag zum ultimativen Skiabenteuer, wenn die riesige Gletscherwelt, die Powder-Bowls und Couloirs, Rampen und Berggrate befahren werden.

Es versteht sich von alleine, ordentlich auf Skiern stehen zu können, um die steilsten (bis über 50 Grad) und längsten Powder-Runs Nordamerikas genießen zu können. Aber nicht nur der Traumpowder und die Topographie des Geländes, sondern auch die langen Sonnenstunden von Mitte März bis Mitte Mai mit bis zu 18 Stunden am Tag, machen das Heliskierlebnis zum ultimativen Abenteuer im „the lower 48“. Nach unvergesslichem, sicher einmaligem Mountai-neering, das teilweise erst abends um 21.00 Uhr endet, nimmt man Platz in der Bar der Tsaina Lodge am offenen Kamin. Hier lässt man den aufregenden Tag Revue passieren und erzählt sich vom letzten Run, der um 20.00 Uhr mit einem Heliflug in die Abendsonne begonnen hat. Das ist Alaska pur!       

    

Tipp:
 Besonders erwähnenswert: das bei den Ein-heimischen sogenannte „kings and corn“. Die Möglichkeit im Juni morgens mit dem Helikop-ter in einsamste Täler geflogen zu werden um riesige Lachse (kings) zu fischen und am Mit-tag traumhafte Firnhänge (corn) mit riesigen Höhenmeter bis zu den Fjorden abzufahren.

alt src=http://www.wingert.de/_cms/images/stories/heliski/valdez_3.png